Empfohlener Beitrag

Lord of Shadows - Review

Lord of Shadows The Dark Artifices 2 Cassandra Clare 699 pages McElderry Books So ...

Sonntag, 28. Mai 2017

Der Schwarze Thron – Die Schwestern – Review


Cover vom Bloggerportal
Die Schwestern
Der schwarze Thron 1
Kendare Blake
444 Seiten
Taschenbuch
Penhaligon  Verlag

Bevor ich auf die Geschichte eingehen möchte, muss ich über dieses wunderschöne Cover sprechen. Das Cover der Originalausgabe (Three Dark Crowns) ist auch wunderschön und ich habe nicht erwartet, dass die deutsche Ausgabe damit mithalten kann. Aber seht euch dieses Cover an. Die dreidimensionale Schrift und die halbe Krone, die später von Band zwei ergänzt werden wird, und die Details. Grosses Kompliment für dieses Cover.

Aber jetzt zum Inhalt (spoilerfrei)

Auf der Insel Fennbirn bringt die Königin immer Drillinge zur Welt. Diese drei Mädchen, es sind immer Mädchen, werden getrennt von einander zu Königinnen aufgezogen, bei einer Familie, die ihrer magischen Gabe entspricht. Doch es gibt nur einen schwarzen Thron, welche der drei Mädchen wird den Kampf um Leben, Tod und den Thron gewinnen?

Katharine, die Giftmischerin, Arsinoe, die Naturbegabte und Mirabella, die Elementwandlerin. Alle drei müssen nicht nur gegeneinander bestehen, um sie herum werden politische Ränke geschmiedet und ihre Herzen stehen in Gefahr gebrochen zu werden.

Meine Meinung zu dem Buch

Ich war sehr positiv überrascht von der Geschichte, wenn man viele Bücher aus einem Genre liest, wird es immer schwieriger Bücher zu finden, die wirklich originell sind, denn viele Handlungselemente hat man schon tausend mal gesehen. Aber „Die Schwestern“ hatte wirklich einige Momente zu bieten, die mich richtig überzeugt haben. Fast alle Charaktere haben ein Eigeninteresse, das sie verfolgen und dabei entstehen wirklich interessante politische Handlungen. Die einzigen Figuren, die ich eher einfach und naiv fand, waren tatsächlich die Schwestern. Wobei auf den zweiten Blick meist klar wurde, dass sie gar nicht so blauäugig sind. Vor allem gegen Ende werden sie zu den Kriegerköniginnen, die wir so gerne sehen wollten.
Auch die love interests sind nicht so klischeehaft, wie befürchtet. Es ist selten klar, wo ihre Loyalität wirklich liegt und das macht die Liebesgeschichten sehr spannend.
Die Welt, die in diesem Buch beschrieben wird, ist eher klein und einfach gehalten, das stört die Geschichte aber gar nicht.
Manchmal kam es mir so vor, als ob die Geschichte ein bisschen hektisch voran ging, aber das hatte für mich auch den Effekt, dass ich das Buch wirklich schnell durch hatte.

Ich habe „Die Schwestern“ 4 von 5 Sternen auf Goodreads gegeben und ich freue mich schon sehr auf Band 2, der am 25. September 2017 erscheinen wird und den Titel „Die Königin“ tragen wird.
Vielen Dank dem Penhaligon Verlag, der mir dieses Buch, als Rezensionsexemplar, zur Verfügung gestellt hat.


Kendare Blake 

Bevor sie es sich zum Beruf machte, hat Kendare Blake kreatives Schreiben in London studiert. Bis heute hat sie mehrere Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht. Die, ursprünglich in Südkorea geborene, Kendare lebt heute in Kent, Washington. Sie liebt Tiere, Schokolade, Reisen und bei Final Fantasy zu cheaten.

Bei Pehnhaligon von Kendare Blake:
Der schwarze Thron - Die Schwestern
Der schwarze Thron - Die Königin


Vielen Dank für’s vorbeischauen.

Joëlle

Donnerstag, 25. Mai 2017

Lord of Shadows - Review


Lord of Shadows
The Dark Artifices 2

Cassandra Clare

699 pages

McElderry Books














So Lord of Shadows happened. I had to take some time after reading LoS before I was able to write this review. While I was reading I did take some notes, most of the time just some reactions or ideas I had, but I also did put sticky notes basically everywhere, whenever I saw a beautiful quote or a scene, that broke my heart.

Of course this review is full of SPOILERS and you should not read it, if you have not read all the Shadowhunter books. But I can assure you LoS was amazing and I don’t know how I am going to survive 2 years of waiting for Queen of Air and Darkness.

But let us get into my review, or rather my fangirling over  every scene.
(Hence I am not a native English speaker there are most likely going to be some mistakes and I am sorry for that. I hope you do enjoy this review anyway.)

I did not take any notes while reading the first 50 pages, because they were released as a sneak peak earlier. So I read them in during a lesson in school on my phone.
But I loved the beginning when Kit was trying to steal weapons from the weapons room in order to sell them because he wanted to run away. But them Jace came in and talked to him about being a Shadowhunter and  a Herondale and it was so cute. Kit reminded me of Jace in a way that they both didn’t know who their parents really were and they had a hard time finding out where they belong after all. But I will say more about Kit growing fond of the Blackthorns later.

And wow, when Clary talked to Emma about Jace’s proposal, and her reasons to say no.
Basically, Clary thinks she is gonna die, because of dreams she had and she thinks her death would hurt Jace more, if they were married. Which I think is stupid, he is either way going to be devastated. And how could Cassie tell us something like that and then just not give us anything more about Clace? Even though I am not the biggest fan of Clary, I can’t bear the thought that she survived the dark war just to die as a side character in TDA or TLH. Please Cassie, do not do this to us.  

So our group goes to the Santa Monica Pier to hunt a sea demon and we get a first amazing fight scene on the wheel. We also get some Emma and Mark dinamics. At the end of Lady Midnight Emma asks Mark to play her boyfriend so that Julian falls out of love with her. But he asks why to pretend. And even though I ship Jules and Emma like no tomorrow, I did like the idea of Emma and Mark. Anyway, soon we see that they are in fact only pretending and Mark tries to really play the role of the cute boyfriend by winning a goldfish for Emma. That was so funny. We also learn that Mark and Emma kissed once and while they kissed, Emma started to cry and didn’t even realise it.
Of course Mark doesn’t understand why. Emma did not tell him about the parabatai curse and not even that she is in love with Julian. But Mark is absolutely cute and just keeps pretending while he also forms a friendship with Emma. He sleeps in her room and they talk a lot. I just really loved the way their relationship evolved.

All the Blackthorns go through a hard time. After the showdown with Malcolm did sea demons start to crawl out of the ocean and the think it is because the black book is still somewhere in the ocean. Hence the demon activity, the clave sends centurions to Los Angeles and with them is also Zara Dearborn, Diego’s fiancée. I was so angry at Diego. But this break up with him made a relationship with Mark more probable.

Over the course of the book, Emma and Jules’ bond becomes stronger and stronger. They can almost read their minds, so when Julian went up to the attic to talk to Arthur, Emma sensed he needed her and she followed him. Arthur then said something very important. He tells them the story of how Cortana once was broken by an angel, so Cortana’s bearer wouldn’t kill a man because “Mercy is better than revege”. Emma then reacts by saying that Cortana was never broken and Arthur says: ”There is truth in stories. [ ] Fiction is truth, even if it is not fact. If you believe only in facts and forget stories, your brain will live, but your heart will die.”

Early in the novel Gwyn ap Nudd, the leader of the wild hunt, comes to the Institute to ask Mark for help. Kieran, Mark’s exboyfriend has been sentenced to death by his father, the unseelie king, for killing Iarlath. Since Gwyn is not allowed to interfere with the courts businesses he hopes Mark’s love for Kieran would make him resurrect Kieran.
Kieran first pretends to not want to go to fearie, but of course he does and leaves only a letter for Cristina. She tells the others and they go after Mark with the help of a family heirloom of Christina’s. It turns out the Rosales are very close with fearies and I am super curious what this connection will have to do with the current situation between the fae and the shadowhunters.

A lot of crazy stuff goes down in fearie. Most of them have to do with illusions that they do fall for. Like Julian kissing that girl.
But what shocked me the most was the blight. I immediately had those Carry On vibes.
If the unseelie king can create those blights, the shadowhunters have to fight like mundanes.

They succeed at saving Kieran, but only because Kieran and Helen’s aunt takes them to the seelie court.
The seelie queen offers them a deal. If they bring her the black book, she would help them with her army against the unseelie king and she would end the cold peace, so that Helen and Aline could come back. While they are staying at her court, Julian and Emma have to share a bed and they have a hard time doing so. It was so infuriating that they did not talk for so long about their relationship. Guys you need to DTR!
On the other hand, Kieran was hurt after the torture and Cristina looked after him. That was just the beginning of a very strange relationship. Mark has feelings for Cristina but also for Kieran, and while Cristina does no longer love Diego that much, she also really likes Mark. Same for Kieran. But Kieran and Cristina grew on each other in a way that I think is not platonic. But we will see what happens there in two years …

At the end of part one, Julian finally realises how much Mark loves him and the rest of the family: “For the first time he thought in wonder of how much his brother must love him after all, to have given up the sky for his sake.”

And a few pages later they come back and Mark assures Ty that he will always come back to him.
No need to mention that I cried.

Our group flees to the London Institute because Malcolm Fade, surprise, is not acutally dead and still needs Blackthorn blood to raise Annabel. Only Arthur stays behind and eventually sacrifices himself. I was glad Arthur got a redeeming ending.
The seelie queen shows this scene to Julian and they both see how Annabel comes back from the dead and straight up kills Malcolm. Slay gurl! And then she goes off with the black book.

A little out of context, we get a beautiful quote that was written on the back of a photo of a Carstairs girl, and the quote says: “The wound is the place where the light enters you.”

The London Institute is full of references to The Infernal Devices. Will H. scribbled in library books and Jessamine, still living as a ghost there.
Kit can talk to ghosts, because apparently all Herondales can do that, did I miss this before? So he asks Jessie about his father, if he was in heaven. And Jessamine says she doesn’t know what comes after death and that Tessa used to ask her the same question, for she wanted to know where Will was. (As I am writing this know, I am again crying, this scene broke my heart. I have yet not read anything that made me feel such real emotions as TID.)

I feel like while they were in London, their bonds as a family and also between them as individuals got so much stronger. Like when Livy told Jules, that she wants to be like him, that she wants to take care of others and run an Institute. And Julian realises that his family know about his lies and they love him for it.

Because they have to bring the black book to the seelie queen, Emma and Jules go off to Cornwall in the hope to find Annabel there in Malcolm’s old cottage. To get there they take the train and in this train was a scene that made me laugh out loud. Ty had previously given drawing tools he bought to Julian as a gift and Julian started to sketch on the train, when Emma flung herself on the seat and said: “Draw me like on of your French girls.” It was so random but exactly the kind of comic relief Julian and Emma’s relationship needed.

So while Emma and Jules are on their mission Livvy, Ty and Kit are investigating on their own. Kit convinces them to go with him to the London shadow market, actually to flee from there, but things do not work out as planned.
But more importantly, I caught up two little details; there was a description of a thin werewolf with white hair, who sold bottles of a silvery powder, that must be Yin Fen; and before they were attacked by Barnabas a green warlock helps them who calls himself Shade, does that ring a bell? I am pretty sure Shade was the name of Mortmain’s parents in TID and I think his father was green. But as far as I know it, they both were killed, so who is this man? I hope this question will be answered soon.

I think the time has come to talk about my favourite part of this book and no it  is not Jules and Emma and it is also not Kieran, Mark and Cristina, even though I liked them a lot more than Jules and Emma in Los. The absolute best part is Kit, Ty and Livvy.
The three of them get really close in LoS and we do not really know in what way those relationships evolve.
There was the kiss between Livvy and Kit, which was cute but kind of not a great deal, and also tha fact, that Ty slept in front of Kit’s door for days.
Tiberius is different from the other siblings, not only physical, with his black straight hair,  but he also thinks different and as soon Kit arrives he mentions autism. He thinks it is completely normal and also mentions that there is medicine and therapy that helps, but shadowhunters are not allowed to use mundane medication or visit doctors other than the silent brothers.
So we see Ty dealing with his mind and a very powerful scene was for me, when he opened all those pixie cages on the shadow market and let them fly away. He cares so much for little creatures and wants to protect them. Ty is just so precious.
Later Ty blames himself because Livvy was hurt and he could not put an Iratze on her. (For all runes take power from the person they are put on, except for those put on by your parabatai, they take the strength from the parabatai.)
We know that Livvy wanted to be parabatai with Ty, but he refused, because he dreamed of going to the Scholomance and you can’t have a parabatai if you want to do so. But in the moment Livvy is hurt he says to Kit that the Scholomance does not matter, that only Livvy matters.
And soon later he asks Kit to hug him and they have this absolutely cute hug, and Kit understands Ty and wants to help him and just straight up accepts and likes him like he is.
I think this is a good moment to say that Cassandra Clare brings so many important topics up in TDA. Diversity, racism, fascism, there were also takes on these things in earlier books but TDA and especially LoS did such a great job at pointing at these problems that are so often ignored, especially in fantasy books.

We finally get to know Diana’s secret and I tell you, I was blown away. So Diana was actually born as Daniel and she tells Gwyn the whole story. Needless to say I loved it. I hope we get to see more of her in QoAaD and the way she deals with her secret.

So 550 pages into the book, Emma FINALLY tells Jules the truth about her feelings for him and Mark. That she loves him, Julian, and only pretended to be in love with Mark because of the parabatai curse. I don’t even know what to say about the curse, I don’t know how they can prevent it, especially with Robert Lightwood now dead. They both had talked to Magnus about the curse and he advised them to talk to Robert; he could exile one of them and it would weaken the bond. Of course what they did was illegal, but he hoped that if they told the truth and asked for help, their marks would not be stripped off and they could stay shadowhunters. So they talked to Robert and Emma decided to be exiled, for Julian to be able to stay with the kids, but then in the final show down Robert is killed by Annabel and what are they going to do no? I don’t think there is a way to stop the curse, except for Cortana. We have heard so many times that there is nothing that Cortana can’t cut. Why not a parabatai bond? There is hope, guys.

I left out a few things (actually a lot of things) earlier. Zara Dearborn, Diego’s fiancée is part of the cohort. A group of shadowhunters that wants to restrict the rights of downworlders, and in order to do so, they want to take over the Las Vegas Intstitute. Zara built herself the image of a great shadowhunter by taking the credits of other people’s successes, like killing Malcolm Fade.
Julian asks Annabel to tell the clave that she was the one who killed Malcolm and not Zara, so they could reveal Zara’s lies. He promises Annabel an easy life in Blackthorn manor for that, and of course he asks her to give him the black book. She agrees to do so, if Magnus stays with her at the questioning and only after she got Blackthorn manor.
So they are at the meeting and Magnus suddenly collapses. Alec tells the others that he and also Tessa were getting weaker. So only Julian can go with Annabel. And at first everything seems fine, but then the cohort attacks Annabel and she freaks out. She kills Robert with the mortal sword and fights the Blackthorns. Emma manages to break the mortal sword with Cortana but Annabel stabs Livvy with the broken blade. Annabel then vanishes with the black book in a dark fog, produced by the unseelie king.
And here the story just ends.

I was unable to do anything else until I had read all 700 pages. What am I going to do now? We had Arthur’s and Robert’s death, both were sad, but Livvy dying broke my heart. Tiberius is left without his twin now, and Jules is going to blame himself for letting Livia be killed.

We have so many open questions. What is Jaime up to? I forgot to mention, he is actually a good guy and helped Diego. Diego pretended only to be with Zara, so Jaime could take away the weapon, Zara wanted from them. What is this weapon exactly? Is it the boy we saw when Dru was sucked into fearie? Who is this boy? Why does he look like Jonathan Morgenstern? What is the unseelie King up to? Is there an other  way to break the parabatai bond than to just break all parabatai bonds with the black book? What is happening with Jace and Clary? Kieran, Mark and Cristina? Kit and Ty, will they be lovers or parabatai?

I wrote 5 pages and there are still so many things I left out. But it felt good to go through all of this again. I am beyond excited for Queen of Air and Darkness.
Of course I gave Lord of Shadows 5 out of 5 stars.

Thanks for reading and check out my IG: @reading_joelle


Dienstag, 16. Mai 2017

Die Feuerreiter Seiner Majestät 9 - Drachensieg


Das Cover wurde vom Verlag zur Verfügung gestellt
Drachensieg
Die Feuerreiter seiner Majestät
Band 9 (Abschluss)
Naomi Novik
Penhaligon Verlag
511 Seiten



Inhaltsangabe (ohne Spoiler)


Napoleon versucht nach seinem gescheiterten Russland Feldzug nach Frankreich zurück zu flüchten und wir begleiten Kapitän in Will Laurence und Temeraire, die ihn verfolgen.
Leider erfolglos, denn Napoleon gelingt die Rückkehr nach Paris.
Schlimmer noch, den Franzosen gelingt es, das Ei von Temeraires Nachkommen zu stehlen.
Neben diesen Ereignissen müssen Will und Temeraire mit den Konflikten, die zwischen den Drachen und den Menschen herrschen umgehen und nicht wieder in Staatsaffären verwickelt werden.


Meine Meinung


Drachensieg zeichnet sich durch einen Schreibstil und eine Sprache aus, die sehr zu dem Schauplatz der Geschichte passen und sie, meiner Meinung nach, auch gut wiedergeben, das soll heissen, der Schreibstil ist sehr beschreibend, was schön zu lesen ist, andererseits klingt die Sprache oft gestellt und das erschwert den Lesefluss.
Sehr gut hat mir aber gefallen, dass die Kampfszenen wirklich gut und greifbar geschrieben waren und auch sehr blutig.

Grosse Teile der Handlung bestehen aus politischen Besprechungen und Gedankengängen, was mir besonders den Einstieg in die Geschichte schwer gemacht hat.
Besonders ist aber, wie mit den Drachen eine Art Rassismus angesprochen wird, der leider heutzutage immer noch omnipräsent ist. Obwohl die Drachen genauso intelligent sind wie Menschen, und ihnen physisch sogar deutlich überlegen, geniessen sie längst nicht überall Anerkennung und werden sogar oft wie Sklaven behandelt.

 

 

Alles in allem, ein gelungener Abschluss.


Nur eine kurze Bemerkung noch, zum Schauplatz Russland.
Ich habe fast 3 Jahre lang Russisch gelernt und deshalb eine gewisse Affinität zu allem Russischen. Ich war deshalb sehr amüsiert über eine Figur, die Vosjem genannt wurde, das heisst auf Russisch acht. Solche Anspielungen sind nett zu lesen, andererseits hatte ich das Gefühl, das Russland und dessen Bewohner, wie leider oft, eher negativ dargestellt werden. Aber da Naomi Novik Amerikanerin ist, ist das leider nicht überraschend. Auch lange Zeit nach dem Ende des Kalten Krieges findet man immer noch Überbleibsel eines Ost-West Konfliktes.


Hier geht es zum Buch und zur Leseprobe!


Naomi Novik


Die Autorin, Naomi Novik, wurde 1973 in New York geboren und wuchs mit polnischen Märchen und Geschichten von J.R.R. Tolkien auf. Sie hat Englische Literatur an der Brown Universität studiert. 
Ihre Fantasy Geschichten erfreuen sich grosser Beliebtheit und heute lebt sie mit ihrem Mann in New York.
Die restlichen Bände der Reihe "Die Feuerreiter Seiner Majestät" sind ebenfalls bei Penhaligon (bzw. Blanvalet) erschienen.


An dieser Stelle, möchte ich mich beim Penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Alles Liebe

Joëlle

Samstag, 6. Mai 2017

Mord im Orientexpress – Hörbuch Rezension


Cover wurde vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt
Mord im Orientexpress

Agatha Christie

Gelesen von Friedhelm Ptok

 7h 28 min, ungekürzte Lesung

Der Hörverlag

Inhalt

Detective Hercule Poirot war auf dem Weg nach Istanbul, als eine Nachricht aus England ihn zurück nach Europa beordert. Er beschliesst mit dem berühmten Orient Express nach Hause zu reisen. Doch der Zug ist noch nicht lange unterwegs, da gerät er in einen Schneesturm und wird über Nacht eingeschneit. Am nächsten Morgen ist das für die Passagiere aber nicht die einzige üble Überraschung, die Leiche des reichen, und äusserst unsympathischen Mr. Ratchett wird in seinem Abteil gefunden und Poirot weiss, der Mörder muss noch immer im Zug sein.

Meine Meinung zu diesem Buch

Mord im Orientexpress ist ein ganz interessanter Kriminalroman. Besonders das Setting des eingeschneiten Zugs hat mich überzeugt. Das Hörbuch hat diesen Effekt sogar noch verstärkt. Man kann sich richtig in der Geschichte verlieren und Friedhelm Ptoks Erzählstimme war sehr angenehm und zog mich direkt in die Welt von Hercule Poirot.

Alle Reisenden verhalten sich irgendwie verdächtig, und ich tappte die ganze Zeit im Dunkeln. Ich habe das sehr geschätzt, da vorhersehbare Geschichten, ganz besonders Krimis, sehr enttäuschend sind. Aber Agatha Christie macht ihrem Titel, Queen of Crime, alle Ehre.
Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Der Fall ist so komplex aufgebaut, dass man bis zum Schluss verzweifelt miträtselt und ich war am Ende einfach nur, wie man so schön sagt, mind-blown.

Ich habe „Mord im Orientexpress“ von Agatha Christie 5/5 Sternen gegeben. Es war mein erstes Agatha Christie Buch und ich werde definitiv mehr von ihr lesen.
Ich empfehle das Buch allen, die gerne Krimis lesen, die nicht unbedingt actionreich sind, denn das ist „Mord im Orientexpress“ nicht unbedingt, aber die Gedankengänge von Poirot, die man indirekt aus dem Erzählstil herausliest, und die Befragungen holten für mich sogar mehr heraus, als Verfolgungsjagden und Schießereien das könnten.

Ich möchte mich an dieser Stelle beim Bloggerportal bedanken, das mir dieses Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

 

Spoilery Thoughts – Spoiler Alert – Danger

Nie im Leben wäre ich darauf gekommen!
Ich habe von Anfang an Mr. Bouc verdächtigt, da er immer schnell selber Verdachte ausgesprochen hat, was ich seltsam fand. Außerdem stand er nie auf der Liste der Verdächtigen, weil er, mit dem Doktor und Poirot zusammen, den Fall untersucht hat.
Doch ich lag komplett falsch.
Dass alle Passagiere in den Fall von Daisy Armstrong verwickelt waren und tatsächlich alle ihn getötet haben, hat die ganze Story noch einmal auf eine andere Ebene für mich gehoben.
Ich fand es sehr interessant, dass Poirot am Ende den Mord nicht offiziell aufklärt. Einerseits unterstützt er damit eine Selbstjustiz, die man sich heute nicht mehr vorstellen kann, aber Mr. Ratchett wird als reines Böses beschrieben und seine Taten waren abscheulich.



Ich hoffe ihr konntet mit meiner Rezension etwas anfangen und ich wünsche euch viel Spass beim Lesen oder, wie ich es empfehlen kann, beim Hörbuch hören.

Alles Liebe

Joëlle

Sonntag, 19. März 2017

#ichbineinKönigskind

Der Königskinder Verlag hat mir ein riesiges Geschenk gemacht, als er Andrew Smiths Bücher "Auf Umwegen" und "Winger" im deutschsprachigen Raum veröffentlicht hat. "Auf Umwegen" hat mich auf einer tiefen Ebene angesprochen, fast als hätte Andrew Smith gewusst, was ich in Büchern besonders liebe und all das hat er dann in seine Romane gepackt. "Winger" war schrecklich lustig und hat und wurde von einem SAtz zum nächsten tiefgründig und dramatisch. Ich hoffe so sehr, dass "Stand-off", der zweite Band, auch bald erscheint.

Der Königskinder Verlag versteht sich bestens darauf wunderschöne und einzigartige Geschichten hinter ebenso schönen wunderschönen und einzigartigen Covern aufzubewahren.






"Die wirkliche Wahrheit" von Dan Gemeinhart hat mich sosehr in seinen Bann gezogen, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe.





Ich neige dazu, Bücher auf englisch zu kaufen, wenn mir das Cover der Übersetzung nicht gefällt, bei "Salz für die See" bezweifle ich, dass es irgendwo auf der Welt ein schöneres Cover gibt, als das vom KöKi Verlag. "Salz für die See" steht ganz oben auf meiner "To-Buy" Liste.









Vom neuen Programm "Zweisamkeit" freue ich mich besonders auf "Der Koffer" von Robin Roe.

Ich bin sehr gespannt auf all die Bücher, die der Königskinder Verlag uns noch bieten wird.
Ich bin ein Königskind!



alle Cover sind vom Carlsen Verlag













Sonntag, 5. Februar 2017

Schau mir in die Augen, Audrey – Rezension


Schau mir in die Augen, Audrey
Cover vom Bloggerportal, Goldmann Verlag
Sophie Kinsella
350 Seiten, Taschenbuch
Goldmann

Klappentext

Audrey wächst in einer liebevollen, leicht durchgeknallten Familie auf: Ihr grosser Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter Teddybär.
Doch Audrey weiss, dass sie selbst am verrücktesten ist: Sie trägt immer eine Sonnenbrille. Denn Audrey leidet unter Angststörungen und kann niemandem in die Augen sehen. Als sie auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, das viel mehr ist als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft …

 

Meine Meinung zu diesem Buch

Ziemlich schnell wird man mit Audreys verrückter Familie bekannt gemacht. Als ich auf Seite 150 war, war noch nicht mehr passiert als, dass Audreys Bruder Frank die ganze Zeit Computer spielen will und ihre Mutter sich darüber hysterisch aufregt. Wobei ich Frank ziemlich mochte, aber Audreys Mutter einfach nur schrecklich fand, sie reagierte ständig über und nervte mich total.
Die Einzige Abwechslung zu dem ganzen Drama um Frank, war dessen Freund Linus, der immer wieder auftauchte. Und obwohl Audrey ihn immer als einen absoluten Traumtypen beschreibt, fand ich ihn ziemlich oft alles andere als einfühlsam und verständnisvoll.
Audrey ist im Buch etwa 14 Jahre alt, aber dieses Alter schien mir irgendwie unpassend, einerseits verhält sie sich schon ziemlich kindlich, aber dann sprachen sie und Linus wieder, als ob sie viel älter wären.
„Schau mir in die Augen, Audrey“ liess sich ziemlich schnell lesen, was in meinen Augen aber auch daran lag, dass die Geschichte immer sehr oberflächlich blieb und für mich einfach zu wenig in die Tiefe ging.
Wenn man einfach eine süsse Geschichte lesen will, kann ich dieses Buch empfehlen, wenn man aber etwas Bedeutungsvolleres sucht, leider eher weniger.
Insgesamt habe ich 3 von 5 Sternen vergeben.

Ich habe dieses Buch, über das Bloggerportal, vom Goldmannverlag im Austausch für eine ehrliche Rezension erhalten. An dieser Stelle möchte ich mich dafür herzlich bedanken.

Joëlle

Freitag, 3. Februar 2017

Alles Licht, das wir nicht sehen – Rezension

Cover vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt
Alles Licht, das wir nicht sehen
Anthony Doerr

520 Seiten, Taschenbuch

btb Verlag

Inhalt (spoilerfrei)

In St. Malo, einem kleinen Ort an der bretonischen Kiste, während dem 2. Weltkrieg, kreuzen sich die Wege von Werner Hausner und Marie-Laure LeBlanc. Er, ein junger deutscher Soldat, ein WEisenjung und ein Genie, sie, ein französisches Mädchen, das seit seiner Kindheit blind ist. Beide haben wegen des Krieges viel verloren, ist noch genug Hoffnung übrig, um sie durchhalten zu lassen?

 

Meine Meinung zu diesem Buch

Bevor ich gleich detailliert auf die Handlung dieses Buches eingehe, möchte ich allgemein sagen, dass „Alles Licht, das wir nicht sehen“ eine wunderschön geschriebene Geschichte über zwei aussergewöhnliche Jugendliche ist. Obwohl Werner und Marie-Laure zur Zeit der Handlung, die sich über mehrere Jahre und nicht chronologisch verläuft, noch sehr jung sind verhalten sie sich schon sehr früh sehr erwachsen.
Die Geschichte ist in der dritten Person geschrieben, was einen Abstand zwischen dem Leser und den Figuren schafft. 
Anthony Doerr hat es geschafft, die Handlung zwar nicht chronologisch zu erzählen, sie aber trotzdem spannend zu lassen. Er spoilert die Geschichte also nicht selbst.
Da das Buch in sehr kurze Kapitel geteilt ist, lässt es sich gefühlt schneller lesen.
Sehr interessant fand ich auch, wie Marie-Laures Blindheit dem Leser vermittelt wurde.
Da in der dritten Person geschrieben wurde, erhält man schon Beschreibungen von Marie-Laures Umgebung, diese sind aber sehr einfach und ich habe die Art, wie Marie-Laure die Welt sieht, sehr gut verstehen können.
Anders als viele andere Bücher über den 2. Weltkrieg, dreht sich in diesem nicht alles um Juden und KZs, die Deportation von Juden und wie sie behandelt werden wird sehr subtil beschrieben und diese Art der Erzählung hat mir seht gefallen.
Der wunderschöne Schreibstil und die durchdachten Figuren, dazu die Handlung haben mich überzeugt. Ich konnte das Buch auf den letzten 100 Seiten kaum aus der Hand legen und ich habe am Ende auf Goodreads 5 Sterne vergeben. Wer eine actionreiche Kriegsstory will, für den ist „Alles Licht, das wir nicht sehen“ das falsche Buch, allen anderen, die tiefgründige Handlungen bevorzugen, kann ich es nur empfehlen.

Inhalt (Achtung, Spoiler!)

Daniel LeBlanc, Marie-Laures Vater ist Schlosser im Naturhistorischen Museum in Paris. Deswegen verbringt Marie-Laure viel Zeit im Museum, mit 6 Jahren erzählt ihr jemand die Geschichte eines mysteriösen Diamantes, der angeblich verfluch sein soll. Kurz darauf erblindet Marie-Laure. Doch trotz dieser Blindheit besucht sie immer noch jeden Tag das Museum mit ihrem Vater, sie lernt viel über Schnecken und sie liebt es die Schalen zu studieren, in dem sie sie befühlt. Damit sich Marie-Laure in ihrem Quartier noch immer zurecht finden kann, baut ihr Vater ihr eine Miniatur.

Marie-Laures Blindheit wird sehr eindrücklich vermittelt, ich kann nicht genau beschreiben wie, aber es wird nicht auf Gerüche oder Geräusche fokussiert, aber ihre Welt wird sehr reduziert dargestellt und Personenbeschreibungen fehlen logischerweise komplett. Man spürt anfangs auch die Schwierigkeit, die Marie-Laure durchlebt.

Währenddessen wächst Werner Hausner mit seiner Schwester Jutta in Deutschland auf, im Waisenhaus einer Kohleförderungsstadt. Ihr Vater kam bei einem Minenunglück um.
(Was mit seiner Mutter ist, weiss man nicht, genauso wenig wie was mit Marie-Laures Mutter geschah.) Bei einem Streifzug finden Werner und Jutta ein kaputtes Radio und Werner repariert es. Damit können er, Jutta, Frau Elena, die Betreuerin der Weisenkinder und die Kinder Radio hören und Informationen von überall erhalten.
Durch Zufall entdeckt Werner einen Radiosender eines Franzosen, der eine Wissenschaftssendung ausstrahlt. Da Werner von Frau Elena ein wenig Französisch kann, versteht er die Sendung und er lernt sie lieben. Schnell wird klar, dass Werner ein unglaubliches Talent für Physik und Mathematik hat und es gibt kein Radio, das er nicht reparieren kann.
Sehr interessant ist, dass Werners Waisenhaus zwar als ärmlich, aber nicht als Ort der Grausamkeit oder Misshandlung beschrieben wird, wie in vielen anderen Geschichten. Frau Elena ist aufopferungsvoll und liebenswürdig, man spürt wie sehr sie die Waisenkinder liebt. Die meisten anderen Kinder des Waisenhauses spielen aber keine grosse Rolle für die Handlung, ausser zwei ältere Schläger, die der Hitlerjugend beitreten.

Während in Paris Marie-Laure Bücher in Blindenschrift liest und komplizierte Schlossmechanismen, die ihr Vater baut, löst, wird Werner auf einer Eliteschule des Naziregimes aufgenommen. Dort wird sein Talent für Radios genutzt, um eine neue Technologie zur Ortung von Radiowellen zu entwickeln, ausserdem wird er zum Soldaten ausgebildet.
Sein Freund Frederick, der im Bett über ihm schläft, äussert sich kritisch gegenüber der Art, wie Juden behandelt werden und weigert sich, einen Juden zu demütigen, er wird deshalb von der ganzen Schule schikaniert und schlussendlich trägt er für immer geistige Schäden von den psychischen und physischen Verletzungen davon.
Dieses Erlebnis prägt Werner sehr, da er nicht den Mut aufbrachte Frederick zu helfen.

Von Werners Schulzeit zu lesen war sehr brutal, nicht nur wegen den körperlichen Züchtigungen, sondern auch weil sich alles in mir gegen dieses antisemitische und nationalsozialistische Gedankengut gesträubt hat und umso unangenehmer war es von Werner wenig bis gar keinen Protest mitzubekommen.
(Wie schon erwähnt ist die Geschichte in der dritten Person beschrieben und bei solchen Stellen fehlte mir die Persönlichkeit der Protagonisten, die man aus Erzählungen in der ersten Person kennt.)
Der einzige rebellische Akt, den Werner macht, ist darum zu bitten, nach Hause gelassen zu werden, nachdem Frederick die Schule verlassen musste. Dies wird ihm aber verweigert und zur Bestrafung wird Werner viel zu jung in den Krieg geschickt.

Der Krieg macht sich auch in Paris bemerkbar und immer mehr Menschen fliehen aus der Stadt. Auch die LeBlancs wollen weg, ihre Flucht wird aber zu grossen Schwierigkeit, da sie den grössten Teil des Weges zu Fuss zurücklegen müssen. Völlig erschöpft kommen sie in St. Malo, einem bretonischen Küstenort, an. Im Haus von Etienne LeBlanc, dem Onkel von Daniel, weren sie von Madame Manec, der Haushälterin willkommen geheissen. Etienne selbst hat das Haus seit Ewigkeiten nicht mehr verlassen, der Krieg und der Tod seines Bruders, Daniels Vater, hat ihn psychisch schwer mitgenommen und an schlechten Tagen schliesst er sich einfach in seinem Zimmer ein. Marie-Laures Leben in St. Malo ist gut, sie versteht sich gut mit Madame Manec und auch zu Etienne baut sie eine enge Bindung auf, ihr Vater hingegen  baut ganz gestresst ein Modell von St. Malo. Was Marie-Laure nicht weiss, bei ihrer Fluch aus Paris hat ihr Vater den legendären, verfluchten Diamanten mitgenommen, um ihn vor den Nazis zu beschützen und diesen Stein versteckt er im Modell des Hauses, in dem sie leben, Rue Vaborel 4.

Die Wichtigkeit dieses Steines war mir bis zum Schluss nicht ganz klar, er war das Objekt einer unglaublichen Begierde und wurde extrem vorsichtig geschützt, doch wozu das alles? Er ist wertvoll, aber schlussendlich doch nur ein Stein.
Trotzdem, dieser Stein bildete den roten Faden durch die Geschichte.

Daniel erhält eine Nachricht, die ihn nach Paris zurückbeordert, aber auf dem Weg wird er von den Nazis verhaftet. Marie-Laure bekommt nur noch wenige Briefe von ihm, in denen er ihr versichert, wie gut er behandelt wird. Die Tatsache, dass man nie wirklich sieht, wie es ihm tatsächlich geht, beflügelt nur unsere Fantasie und wir wollen nicht wissen, was er alles durchmachen muss.

Werner mit Volkheimer, einem riesigen Jungen, den er noch aus der Eliteschule kennt, und zwei anderen Soldaten durch das Reich, um feindliche Radios und deren Betreiber aufzuspüren. Dabei passiert ihm etwas, was ihn schwer trifft. In Wien vertut er sich und denkt einen Radiosender gefunden zu haben, bei der Räumung des Hauses in dem es sich angeblich befindet, wird ein Mädchen und dessen Mutter getötet. Doch Werner merkt schnell, dass sich kein Radio in dem Haus befindet. Dieses Mädchen verfolgt ihn von diesem Moment an.

Etienne zeigt Marie-Laure, dass er und sein Bruder eine Radiostation geschaffen haben, wo sie Wissenschaftssendungen ausgestrahlt haben, und Musik. Die Stimme, die Werner gehört hat, war die von Marie-Laures Grossvater.

Im Laufe der Besetzung St. Malos beginnt Madame Manec eine kleine Rebellion, die miteinschliesst, dass Etienne Nachrichten über seine Radiostation versendet, alle anderen Radios wurden eingezogen und der Besitz eines Radios wird mit Erschiessung bestraft. Trotzdem machen die LeBlancs und Madame weiter. Etienne lebt sichtlich auf in dieser Zeit. Aber eine Krankheit kostet Madame das Leben und Marie-Laure beweist, dass sie selbst in der Stadt klarkommt. Und sie und Etienne machen alleine weiter.

Unterdessen wird Werner nach St. Malo beordert, da die Besetzer Wind von Etiennes Radio bekommen haben und wollen, dass Werner es aufspürt. Als Werner aber hört, dass es die selbe Station ist, die er als Kind gehört hat, verbirgt er sein Wissen über den Standort des Radios.
Doch Werner ist nicht der einzige, der die Rue Vaborel 4 im Auge behält, Hauptmann von Rumpel ist schon lange auf der Suche nach dem Diamanten und er hat dessen Spur bis nach St. Malo verfolgt.
Als Etienne dann verhaftet wurde und Marie-Laure alleine im Haus ist, kommt er um den Stein zu holen. Marie-Laure schaffte es, sich im geheimen Dachboden zu verstecken und dort harrt sie aus, doch von Rumpel hätte sie früher oder später entdeckt, wäre nicht Werner gekommen und hätte ihn getötet. Da in der Zwischenzeit die Stadt unter Beschuss zu geraten droht, bringt Werner sie aus der Stadt. Was Marie-Laure nicht weiss, Werner war kurz zuvor verschüttet worden und hat mit Volkheimer unter der Erde ausgeharrt. Ein anderer seiner Gruppe starb dabei. Als letzte Verzweiflungstat, das Wasser war ihnen ausgegangen und die Luft wurde knapp, sprengten sie den Schutt weg, trotz der Gefahr sich selbst in die Luft zu jagen. Nachdem sie entkommen sind, lief Werner zur Rue Vaborel 4.

Die kurze Interaktion von Werner und Marie-Laure war einfach wunderschön. Vor allem die Zuneigung, die Werner für Marie empfunden hat, und die man als Leser auch wirklich gespürt hat war unglaublich, und trotzdem wirkte sie nicht erzwungen.

Es hätte so gut enden können, wäre Werner nicht auf dieses Minenfeld hinausgelaufen.

Das Ende der Geschichte war sehr emotional, mit Juttas Besuch bei Marie-Laure in Paris, und Volkheimers Besuch bei Jutta. Werners Verlust hat sie alle verändert und ich hatte das Gefühl, das Werner von Anfang an nicht
dazu bestimmt war, den Krieg zu überleben.

Die letzten 150 Seiten habe ich hier schlecht zusammengefasst, was daran liegt, dass ich sie in der Schule während des Unterrichts und in den Pausen gelesen habe, ich habe mir nichts mehr notiert ausser „Werner heul denn ich war so in dieser Geschichte gefangen.

Ich habe dieses Buch, über das Bloggerportal, vom btb-Verlag im Austausch für eine ehrliche Rezension zugeschickt bekommen und dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Dieses Buch hat alle meine Erwartungen übertroffen.

Joëlle


Sonntag, 22. Januar 2017

Six of Crows by Leigh Bardugo - Review



Six of Crows
Bildergebnis für six of crowsSix of Crows Duology 1

Leigh Bardugo

500 pages, paperback

Indigo


Plot

Gangs rule in the Barrel, in Ketterdam. Gangs like the Dregs. For the right price you can trade everything there, and you find someone for any job. Someone like Kaz „Dirtyhands“ Brekker. A young criminal prodigy. He has been promised a fortune, if he breaks into the Icecourt and frees a prisoner.
For this incredible task he needs powerful friends to join him. Friends like Inej, Jesper, Wylan, Nina and Matthias.
But will they manage to do their job against all odds and with their own dark secrets turning against them?


My thoughts and feelings – spoiler free 

It took me a long time until I got to page 200 or so. I just did not have the time to really get into the story, but then I just flew through it.
Kaz Brekker is a wonderful character and so are all the others. The moment they left Ketterdam to head to the Icecourt the story became incredibly intense.
But not only their adventure was fast paced, you also got to read about the characters backstories and they were heart breaking.

The characters are all between the ages 16 to 18, but honestly I imagined them all as at least 18. But that is my only problem with this novel.

I read the Grisha trilogy last summer and it was good, but for me it did not live up to its hype. I didn’t really connect with Alina and Mal (I loved Nikolaj though) and the world building didn’t feel finished to me. But Six of Crows, which takes place in the same world as the Grisha trilogy, really made me love this world and I consider rereading the Grisha trilogy.

To sum my feelings up, I loved this book, every little aspect of it.
I have been in a huge book hangover since I finished Six of Crows last weekend.
You don’t have to read the Grisha trilogy to read Six of Crows and I really recommend picking Six of Crows up. It was amazing. I gave it full 5 out of 5 stars.


My spoilery thoughts

 I am sorry these are not in chronological order; I did not take notes while reading.

I could not believe how incredibly genius Kaz is. Everytime I thought they would get caught Kaz had already planned this to happen. How. Can. Someone. Be. So. Genius.
I loved it.  And I especially loved how Kaz let his guard down in front of Inej. Their friendship and potential romance was so good, even though Inej is one of my least favourite of our Six main characters. Don’t get me wrong, I still really love her, but the others are just even more amazing. I didn’t really like the religious aspect she brought into this story I myself am not religious. But I am okay with it of course it just made it a bit harder for me to connect to her.

For a long time we were only able to guess what had made Kaz as he is now, but then we learned about his backstory and I was shocked. How he came to Ketterdam with his brother Jordie and how they were tricked an lost all their money to Pekka Rollins was already so sad, but then they both got ill with this fever and Jordie didn’t survive it.
The scene where Kaz digs his way out of all these bodies was just insane.
Afterwards we knew why Kaz always wears gloves. He just can’t bear to touch human flesh anymore. Not after he woke up buried under hundreds of dead people.
(This review is going to be 99% about Kaz Brekker. And I am not sorry J )
Kaz isn’t a secretly good person, he really is really dark, the Barrel made him dark and not even Inej was able to change that. And to be honest, I loved that!

I knew at the end, that there would be a problem. And I was right, Van Eck, Wylan’s father just wanted the jurda parem for himself and he kidnaps Inej. Kaz lets him go to protect Inej and he basically starts a war against the whole world to get Inej back.
I can’t wait to see what happens in Crooked Kingdom to them.

I don’t have too much to say about Jesper and Wylan. We just don’t know too much about them. Jesper is a gambler and he betrayed his crew in order to protect his family, which was really heart breaking. He also straight up started to flirt with Wyland and it was hilarious to read about.
Wylan on the other hand is kind of mysterious for the most part of the book. He is the only one of our main characters, who has not his own POV chapters so we don’t really know what he is up to. Him being the son of Van Eck I was very suspicious of him all the time. But there was no need for that. We find out, that he besides being really good at maths and chemistry cannot read and that his father pushed him away because of that.
I even tried to sacrifice his son in order to get his hands on jurda parem. What an asshole! The last few chapters really made me fall for Wylan.
O and I almost forgot but we found out, that Jesper is a fabrikator.  Cool.

So that leaves us with Matthias and Nina.
We get to know Nina when Kaz asks her to join his team and later our crew breaks into Hellgate to free Matthias. Matthias is Fjerdan, he is a drüskelle, a hunter for Grishas and he has been in the Icecourt before.
Nina and Matthias already knew each other before our story started but when Matthias sees Nina in Hellgate he immediately tries to kill her. We later find out that Matthias and his drüskelle friend captured Nina (Nina is a heartrender and used to be in ravnka’s second army). But when they were on a ship on their way to Fjerda the ship sunk and Matthias and Nina were only able to survive because they worked together. In the following weeks they got really close but Nina eventually accused Matthias for slavery in order to protect other Grishas. So Matthias was brought to Ketterdam as a prisoner.
He developed a hatred for Nina in his time in Hellgate but eventually they forgive eachother and Matthias realises that Grishas are not the monsters he was made to believe they were.
Matthias and Nina’s friendship was really intense, their love and their hatred were so strong. And I loved the fact, that Matthias stayed faithful to Kaz’ crew.
But the best part about Nina and Matthias’s story was the section that was told from the past, when they tried to survive together.

I can’t wait to get to Crooked Kingdom but on the other hand I don’t want this story to end. The struggle is real.

For german people reading this:

Der Knaur Droemer Verlag wird wohl Six of Crows diesen Herbst auf Deutsch herausbringen und ich hoffe so sehr, dass sie das Cover beibehalten.

 

Thanks so much for reading!


- No mourners, no funerals. -


Sonntag, 8. Januar 2017

Wunder wirken Wunder von Dr. med. Eckart von Hirschhausen - Rezension


Wunder wirken Wunder Rezension

Wunder wirken Wunder 
Dr. med. Eckart von Hirschhausen
76 Minuten Laufzeit, Hörbuch

der Hörverlag


Klappentext

Ein heilsamer Blick auf die Wunderwelt der Heilkunst
Die Wissenschaft hat die Magie aus der Medizin vertrieben, aber nicht aus uns Menschen. Welche Kraft haben positive und negative Gedanken? Wieso täuschen wir uns so gerne? Und warum macht uns eine richtige Operation manchmal nicht gesünder als eine vorgetäuschte? Der Placeboeffekt ist mächtig! Und wenn wir so viele Möglichkeiten haben, den Körper mit dem Geist zu beeinflussen – warum tun wir es so selten gezielt?

Mit viel Humor zeigt Eckart von Hirschhausen, wie Sie bessere Entscheidungen für Ihre eigene Gesundheit treffen, was jeder für sich tun und auch lassen kann. Klartext statt Beipackzettel. Ein versöhnliches Buch, das Orientierung gibt: Was ist heilsamer Zauber, und wo fängt gefährlicher Humbug an? Hirschhausen entdeckt neue Wundermittel im Alltag.
Wundern wir uns vielleicht zu wenig? Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln. Aber ist es nicht mindestens so erstaunlich, dass der menschliche Körper in der Lage ist, über Nacht aus dem ganzen Wein wieder Wasser zu machen?
Wenn Sie dieses Buch nicht mit eigenen Augen gelesen haben – mit welchen dann?

«  <Wunder wirken Wunder> ist mein persönlichstes Buch. Ich erzähle Ihnen von meiner Reise durch das unübersichtliche Gebiet der Medizin und Alternativmedizin und verrate Ihnen, wie Sie gesünder durch ein krankes Gesundheitswesen kommen – mit dem Besten aus beiden Welten.» (Eckart von Hirschhausen)



Inhalt

Wie gewöhnlich greift Dr. med. Eckart von Hirschhausen ein Thema auf (Liebe, Glück, Humor) und beschreibt mit medizinischen Fakten und menschlichen Seltsamkeiten diese Phänomene. Und dabei ist er immer sehr humorvoll und unterhaltend.

In seinem neusten Programm <Wunder wirken Wunder> greift er den Unterschied zwischen Glauben und Wissen auf. Wie kommt es, dass Placebos keine Wirkstoffe enthalten aber trotzdem funktionieren? Hat das eher mit Psychologie oder mit Physiologie zu tun? Zuwendung und Liebe heilen uns aber sind das auch Wunder?
Mit lustigen Anekdoten und Gedankenexperimenten schaff Hirschhausen es, das Thema Wunder nicht ins lächerliche zu ziehen, er hilft uns zu entdecken, dass Wunder gar nicht so selten und speziell sind.


Meine Meinung zu diesem Buch

Für mich, eine sehr rational denkende Person, war der Titel dieses Hörbuchs zu erst ein wenig irritierend, aber Eckart von Hirschhausen hat mich nicht enttäuscht. Es war kein esoterisches Selbsthilfebuch.
Die Wirksamkeit von Placebos hat mich schon immer fasziniert, seit ich bei meinem Hausarzt, an seiner Praxistür den Spruch „Ich verkaufe keine Placebos, ich bin ein Placebo.“ gelesen habe.
Ich freue mich darauf, mir dieses Programm immer wieder anzuhören und mehr zu entdecken. Denn das tue ich auch mit seinen anderen Programmen, sie werden nie langweilig und die medizinischen Fakten sind einfach erklärt und äusserst interessant.

Danke fürs Vorbeischauen :*


Joelle




Ich habe dieses Hörbuch beim Bloggerportal angefragt als Rezensionsexemplar. Dafür möchte ich dem Hörverlag danken.