Empfohlener Beitrag

Lord of Shadows - Review

Lord of Shadows The Dark Artifices 2 Cassandra Clare 699 pages McElderry Books So ...

Montag, 10. Oktober 2016

Der letzte Stern von Rick Yancey - Rezension


IG: @reading_joelle

Der letzte Stern
Rick Yancey

Ca. 385 Seiten, gebunden

Goldmann Verlag

Inhalt
Die Lage der Gruppe Überlebenskämpfer, die den bisherigen Wellen entkommen sind, ist, nett gesagt, schwierig. Ringer muss sich Vosch stellen, Cassie muss wieder einmal auf Evans Fähigkeiten vertrauen und Ben versucht verzweifelt, die Verbliebenen seiner alten Einheit am Leben zu erhalten.
Darüber steht die grosse Frage nach der Wahrheit hinter den Anderen und nach der Zukunft der Erde und ihrer Bewohner.

Meine Meinung zu dem Buch

Ich habe „Die fünte Welle“ abgöttisch geliebt. Rick Yanceys Schreibstil ist poetisch und dadurch, dass er viele Metaphern verwendet, muss man als LeserIn selber die Rätsel lösen. Nicht wie in anderen Dystopien und Sci-Fi Büchern, in denen man die Absichten und die Identität des Bösen vorgesetzt bekommt. Diesen hohen Anspruch an die LeserInnen habe ich sehr geschätzt.
Ähnlich ging es in „Das unendliche Meer“ weiter, wobei man dort erstmals des Rätsels Lösung auf die Spur kam.
Ich habe mir in den letzten zwei Jahren viele Gedanken darüber gemacht, ob es in diesen Büchern wirklich Aliens gibt, und wenn, wer ein Alien ist.
Ich war deshalb so gespannt auf dieses Buch, dass ich es an einem Nachmittag durch hatte.

Der Schreibtstil war, wie in den ersten Bänden, einfach unglaublich. Die Figuren sind sich treu geblieben und man musste um jeden ständig bangen. „Der letzte Stern“ war nervenaufreibend. Spannend war nur, dass ich zu sehr von der Geschichte gepackt war, um von meinen Gefühlen überwältigt zu werden. Ich konnte meinen Blick nicht losreissen und ich musste dringend wissen, was die grosse Wahrheit hinter der Invasion ist. Erst zum Schluss konnte ich mich dann in Ruhe weinend zusammenrollen, um mit dem Gelesenen fertig zu werden.

Ich weiss, dass vielen der zweite Band, im Vergleich zum ersten, nicht mehr gefallen hat und es könnte durchaus sein, dass diese Leute auch mit „der letzte Stern“ ihr Problem haben werden. Ich aber war völlig begeistert.

Wie auch den ersten beiden Bände, gebe ich diesem 5 von 5 Sternen.

Ich bin noch nicht ganz bereit mich von  dieser Welt zu verabschieden, aber Rick Yanceys Bücher haben mich, wie kaum andere, gefesselt und mir wunderbare Lesestunden gebracht.





Spoilery Thoughts – SPOLIER ALERT – DANGER – SPOILERS AHEAD

Es gibt also doch Aliens! Ich war schon nach dem ersten, vorallem aber nach dem zweiten Band überzeugt, dass es gar keine Aliens gibt und die ganze Invasion menschengemacht war. Doch das Mutterschiff war wirklich ausserirdisch. Das hat mich ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, ich hätte es deutlich spannender und auch furchteinflössender gefunden, wenn die Invasion von Menschen geplant worden wäre.
Und ich merke jetzt, wärend ich das schreibe, dass ich das Buch wohl nochmals lesen muss, weil ich mir nicht mehr sicher bin, ob Evan und die anderen Silencer nur Menschen waren, die dachten sie seien Aliens (wie Ringer das sagt), oder ob die Aliens ihnen wirklich Alienwissen eingepflanzt haben, dagegen spricht zum Beispiel, dass Evan nie genaueres darüber sagen kann. Aber Cassie hat, nachdem sie Wonderland in sich aufgenommen hat, gesagt, dass Evan richtig lag.
Vielleicht wird es auch gar nicht richtig beantwortet.

Von allen Figuren hätte ich von Cassie zuletzt erwartet, dass sie stirbt. Ich war die ganze Zeit um alle besorgt. Vor allem um Ben und Sam. Aber nicht um Cassie, sie war der Inbegriff der Menschheit und dass sie am Ende das Mutterschiff zerstörte war sehr poetisch aber auch unerwartet.
Das Ende war in verschiedener Weise schmerzhaft.
Evan und Cassie sind nicht zusammen.
Sam hat seine ganze Familie verloren.
Ringer hat Razor verloren. (Das ist zwar schon eine Weile her, aber ich bin noch nicht darüber hinweg)
Poundcake, Dumbo und Teacup sind alle tot
Und am schlimmsten von allem...
Ben und Ringer sind zusammen.
Nein! Das mochte ich nicht!
Versteht mich nicht falsch, ich mag Ringer, und ich liebe Ben, und das ganze „Ich bringe sie zum lächeln“ und „sein Lächeln rettet die Welt“ Ding war süss, aber Razor hat mein Herz gestohlen und er und Ringer wären so perfekt gewesen. Ben und Ringer fühlte sich für mich immer verkehrt und erzwungen an. Nicht, dass ich Ben und Cassie zusammen wollte, Cassie gehört für mich zu Evan, aber das hat sich ja sowieso erledigt. (Wieso gab es für das Mutterschiff keine Fernsprengungsfunktion?)
Diese „Familie“ am Ende war einfach ein wenig seltsam für mich, aber natürlich macht es irgendwo Sinn.


Was haltet ihr von „der letzte Stern“ und der ganzen Reihe?

Vielen Dank fürs vorbeischauen und hoffentlich bis bald.



Joëlle

 


Wenn ihr bei auf meinem Bookstagramaccount vorbeischauen wollt, so sieht das etwa aus :) IG: @reading_joelle





Highly Illogical Behaviour von John Corey Whaley - Rezension


Bild von IG: @reading_joelle
Highly Illogical Behaviour

John Corey Whaley

Ca. 250 Seiten, Paperback

Faber and Faber (english)

Inhalt

Solomon ist 16 Jahre alt und hat seit drei Jahren das Haus nicht mehr verlassen. Damit meine ich nicht, dass er nicht verreist oder keine Freunde hat, die er besuchen könnte. Nein, damit will ich sagen, dass Solomon keinen Fuss mehr vor die Haustür gesetzt hat, seit 3 Jahren. Er war nicht einmal im Garten draussen.
Für uns mag das unverständlich sein, aber Solomon leidet an Agoraphobie (Angst vor weiten Plätzen und grossen Menschenansammlungen, das Gegenteil von Klaustrophobie), die, seit er sich nur zu Hause aufhält, deutlich weniger geworden sind.
Er sieht deshalb keinen Grund, sein Haus je wieder zu verlassen. Er ist „homeschooled“ und hat sich als riesiger „Star Trek the Next Generation“ ein eigenes Holodeck in der Garage gebaut. Das einzige, was er draussen vermisst, ist das Wasser.
Als dann eines Tages ein Mädchen namens Lisa seiner Mutter einen Brief für ihn mitgibt, in dem sie ihm sagt, sie wolle seine  Freundin werden, ist er zwischen Angst und Neugier hin und her gerissen.
Wird Lisa versuchen, ihn aus seinem sicheren Haus heraus zu holen? Und welche Rolle spielt Lisas Freund Clark in dieser Geschichte?

Meine Meinung zu dem Buch

Von Anfang an war mir Solomon sehr sympathisch, obwohl man ihn nicht sehr gut kennen lernt. Er ist zwar der Protagonist, aber „Highly Illogical Behaviour“ ist kein besonders dickes Buch, leider.
Mit Lisa hingegen konnte ich mich nicht besonders gut anfreunden.
Das Grundkonzept des Buches ist eigentlich recht einfach und immer wieder habe ich versucht zu erraten, was wohl geschehen wird. Und immer lag ich falsch. (Mehr dazu im Spoiler-Teil.)

Das Buch lässt sich sehr schnell und flüssig lesen und wie zu erwarten ist es sehr Figuren- und Emotionenbetont. Im Laufe der Geschichte werden  nur eine Handvoll Figuren eingeführt und Lisa, Clark und Solomon tragen die ganze Geschichte, aber diese Einfachheit hat für mich Solomons Situation besser erspürbar gemacht, denn er sieht ja auch kaum andere Menschen.

John Corey Whaley hat mich bis jetzt noch nie enttäuscht und ich freue mich schon auf weitere Bücher von ihm.
Ich gebe „Highly Illogical Behaviour“ 5 von 5 Sternen.

Spoilery Thoughts – DANGER! – SPOILERS AHEAD!

Ugh, Lisa hat mich sehr genervt! Ich rühme mich selbst damit, eher schlau zu sein, aber so besserwisserisch und bevormundent, wie Lisa, bin ich hoffentlich nicht. Ich konnte keine Sekunde lang verstehen, wieso Clark sie liebt. Ich habe immer gehofft, Clark und Solomon würden am Ende zusammen kommen, aber, wie oben erwähnt, lag ich mit meinen Vermutungen ständig falsch.

Ich habe zum Beispiel erwartet, dass es eine grosse, emotionale Szene geben würde, bei der Lisa oder Clark aus dem Haus rennen und Solomon seine Ängste verliert und ihr/ihm hinausfolgt, aber das kam nie so. Ich fand es tatsächlich viel eindrucksvoller, dass Sol den Schritt nach draussen in den Garten ganz alleine und still getan hat.

Clark und Solomons Freundschaft wachsen zu sehen war schön und Solomons Gedanken und Gefühle wirkten auf mich nie erzwungen, sondern ehrlich und aufrichtig. Es wurde nichts beschönigt.

Ich hoffe ihr konntet mit meiner Rezension etwas anfangen und vielleicht bis zum nächsten mal hier, oder auf meiner Instagramseite @reading_joelle

Joëlle